Die ehrenamtlichen Paten kümmern sich um Schulkinder, die einen Bedarf an nicht professioneller Sprachförderung haben. Sie fördern und unterstützen Schülerinnen und Schüler, die auf Grund ihres auffälligen Sprach- oder Sozialverhaltens von den Lehrern der kooperierenden Schulen für dieses Projekt ausgewählt wurden.

In Absprache mit den Lehrern werden die Kinder von den Paten in ihrer sprachlichen  und sozialen Entwicklung gefördert, durch das gemeinsame Lesen und Vorlesen wird Neues erlernt und Erlerntes gefestigt.

Die Ehrenamtlichen besuchen einmal oder mehrmals wöchentlich ihre Schule, dort werden sie von den Kindern schon sehnlich erwartet. Sie treffen SchülerInnen, denen sie etwas vorlesen oder die ihnen etwas vorlesen und erzählen. Oft kommt es zu interessanten Gesprächen darüber, was ein Wort oder eine Redewendung bedeutet. Viele Paten betreuen einzelne Kinder, manche arbeiten mit kleinen Gruppen zusammen.

Mit dem stadtweiten Patennetzwerk wurde ein lebendiges Forum für den Austausch der Freiwilligen untereinander und mit den Schulen geschaffen. Bei den regelmäßigen Treffen im Mehrgenerationenhaus zwischen den Paten und den Vertretern der beteiligten Schulen berichten die Ehrenamtlichen von ihren Erfahrungen mit den Schülern und entwickeln gemeinsam mit den Lehrern neue Konzepte.

Die Paten engagieren sich ehrenamtlich.

Wir freuen uns über weitere ehrenamtliche Paten, die uns bei diesem Projekt unterstützen wollen. Wenn Sie Interesse haben, können Sie sich im Büro des Mehrgenerationenhauses melden.